> Zurück

2013-09: "Hochinflation 1923"

Peter Schur 01.09.2013

Mischfrankatur nach Währungsumstellung 1923

 

 

 

 

2fach schweres Einschreiben vom 04.12.1923 von Lüdenscheid nach Offenbach am Main.

Mit der Währungsreform (gültig ab dem 1.12.1923) entsprachen 100 Milliarden Reichsmark 10 Rentenpfennig.

Somit kostete ein doppelt schweres Einschreiben im Fernverkehr die Briefgebühr von 20 (Renten)Pfennig plus 20 (Renten)Pfennig Reco-Gebühr bzw. 200 Milliarden plus 200 Milliarden Reichsmark.

Bei diesem Brief wurde der Tarif von 40 Pfennig dargestellt durch eine Mischfrankatur von 10 Pfennig plus 30 mal 10 Milliarden Reichsmark.